Demand Responsive Transport

Die perfekte Ergänzung für Öffis

Demand Responsive Transport, kurz DRT, könnte ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg für die Öffis sein. Verkehrsunternehmen erweitern ihre Flotten und Fahrpläne mit speziellen Angeboten, die bedarfsgerecht funktionieren und Fahrgäste zum Beispiel auf der ersten und letzten Meile transportieren. Vor allem, wenn städtische Randgebiete und Vororte abends und nachts nicht mehr bedient werden, bietet DRT neue Perspektiven jenseits der eigenen vier Räder. Unser französischer Partner, Padam, erläutert die wachsende Bedeutung von DRT für den öffentlichen Verkehr.

Grégoire, herzlich willkommen! Magst Du uns Padam kurz vorstellen?

Merci et bien sur: Es gibt uns seit 2014 und unsere Zentrale war in der ersten Zeit eine wunderschöne Altbauwohnung mitten in Paris. Unser Ziel war es von Anfang an, den öffentlichen Verkehr mit künstlicher Intelligenz voranzutreiben. Die Padam-Software optimiert Routen dahingehend, dass Verkehrsunternehmen und Städte zusätzlich zu ihrem regulären Betrieb auch Bedarfsverkehre anbieten können, z.B. für die berühmte erste und letzte Meile. So kann zum Beispiel ein Fahrgast, der auf dem Land wohnt, den Shuttlebus zur Bahnstation in Anspruch nehmen – ein großes Plus für alle Nicht-Städter, ob mit oder ohne eigenen Pkw.

Stimmt, in größeren Städten ist der öffentliche Verkehr meist sehr gut ausgebaut und viele DRT-Anbieter treten eher in Konkurrenz zu den etablierten Bus- und Bahnoptionen. Was unterscheidet die Padam-Philosophie von anderen Lösungen?

Exakt dass wir nicht danach streben, die ohnehin schon überlasteten Straßen in Ballungszentren noch voller zu machen! Wir wollen keine Konkurrenz zu den Öffis anbieten, welche die Fahrgäste bereits nachhaltig und klimaschonend befördern. Stattdessen möchten wir den öffentlichen Verkehr sinnvoll um Microtransit ergänzen und damit noch interessanter machen. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Off-Peak-Services, Feeder und Fetcher für Metros und natürlich auch die ländlichen, dünn besiedelten Gebiete, damit diese idealerweise genauso gut angebunden werden, wie die großen Städte.

Stimmt, in größeren Städten ist der öffentliche Verkehr meist sehr gut ausgebaut und viele DRT-Anbieter treten eher in Konkurrenz zu den etablierten Bus- und Bahnoptionen. Was unterscheidet die Padam-Philosophie von anderen Lösungen?

Exakt dass wir nicht danach streben, die ohnehin schon überlasteten Straßen in Ballungszentren noch voller zu machen! Wir wollen keine Konkurrenz zu den Öffis anbieten, welche die Fahrgäste bereits nachhaltig und klimaschonend befördern. Stattdessen möchten wir den öffentlichen Verkehr sinnvoll um Microtransit ergänzen und damit noch interessanter machen. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Off-Peak-Services, Feeder und Fetcher für Metros und natürlich auch die ländlichen, dünn besiedelten Gebiete, damit diese idealerweise genauso gut angebunden werden, wie die großen Städte.

In Eurer Heimatstadt Paris sowie in Orléans setzt man bereits auf Eure Plattform Padam Live, die mit Apps für Fahrgäste, DRT-Fahrer sowie die Leitstelle ein umfangreiches Komplettpaket liefert. Was kann Eure Lösung?

Aus der Sicht der Verkehrsunternehmen liefern wir eine schlüsselfertige White Label-Lösung, die unter der jeweiligen Marke zum Einsatz kommt. Die Disposition der DRT-Flotte erfolgt vollautomatisch, während die Fahrer mit integrierter Navigation und unserem intelligenten Routing-Algorithmus schnellstmöglich die Fahrgäste transportieren. Aus Kundensicht ist es äußerst bequem, das DRT-Fahrzeug sowohl in Echtzeit als auch im Voraus buchen und bezahlen zu können. Wir unterstützen sogar Abos! Updates und Benachrichtigungen kommen natürlich ebenfalls in Echtzeit und beziehen die aktuelle Verkehrslage mit ein. Mit Padam Lab als Betriebssoftware erreichen Verkehrsbetreiber eine durchschnittliche Kundenzufriedenheit von 96%. 

Mit unseren HAFAS-Apps gelingt es uns bereits, intermodales Routing über verschiedenste Verkehrsträger hinweg anzubieten. Welche Vorteile ergeben sich aus Deiner Sicht für die Zukunft, wenn Du Padam im Verbund mit HaCon und Siemens betrachtest?

Zum einen können wir dadurch die Finanzierung für die Weiterentwicklung unserer Lösungen sichern und unsere Position im wachsenden DRT-Markt weiter ausbauen. Das ist natürlich ein immenser Vorteil für uns! (lacht) Gemeinsam mit Siemens und HaCon bieten wir Betreibern und Behörden ein umfassendes Betriebssystem an. DRT ist dabei ein wesentlicher Bestandteil unserer vollumfänglichen Mobility as a Service-Lösung. Die Fahrgäste profitieren von einer komfortablen Mobilitäts-App, die alle Transportoptionen kinderleicht buchbar, nutzbar und bezahlbar macht. Das ist eine großartige Gelegenheit für ÖV-Anbieter, Kosten zu sparen, ihre Servicebereiche zu vergrößern und ihren Kunden dadurch noch mehr zu bieten, im besten Sinne des MaaS-Ansatzes.

Vielen Dank für das Interview, Grégoire! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

www.padam-mobility.com