BMWi-Infrastrukturatlas Deutschland zeigt Erreichbarkeit öffentlicher Einrichtungen an

Hacon liefert für Forschungsprojekt im Auftrag des BMWi ÖPNV-Routing aus über 2 Milliarden Quelle-Ziel-Relationen

Wie steht es um die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Kitas, Kultur- und Freizeitzentren in Städten und Gemeinden? Dieser Frage geht der Infrastrukturatlas Deutschland auf den Grund. An dem Forschungsvorhaben im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie war Hacon neben dem DLR unter der Leitung des TÜV Rheinland beteiligt.

Im Rahmen des Projektes wurde die Erreichbarkeit von 22 Infrastrukturtypen aus den Bereichen Verwaltung-und Dienstleistung, Bildung und Erziehung, Gesundheit sowie Kultur und Freizeit analysiert. Auch die Erreichbarkeit von Verkehrsknotenpunkte stand auf dem Prüfstand. Bei der Erreichbarkeitsanalyse wurden fünf Verkehrsmodi vom ÖPNV, über PKW bis hin zu Fahrrad und Fußweg untersucht. Die Reisezeiten für den ÖPNV wurden von Hacon, die Reisezeiten im Individualverkehr vom DLR berechnet.

Bei ca. 22 Millionen Startadressen ergaben sich so über 2 Milliarden Quelle-Ziel-Relationen. Zusätzlich wurden weitere Optionen mitberechnet, um z. B. auch die schnellstmögliche Erreichbarkeit zu Infrastruktureinrichtungen wie Notfall-Kliniken zu ermitteln.

Auf Grundlage dieser Berechnungen stehen nun verlässliche Daten zur Verfügung, die zeigen, wie viele Menschen eine Einrichtung in angemessener Weise erreichen können. Dadurch kann der Infrastrukturbedarf in Regionen, Städten und Gemeinden besser verglichen und Investitionen besser abgeschätzt werden. Die Daten des Projekts eröffnen darüber hinaus eine Vielzahl an weiteren Analysemöglichkeiten, um öffentliche Mittel gezielter einsetzen zu können.

Mehr dazu unter www.infrastrukturatlas-deutschland.de